Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Spatenstich Wirtschaftspark Ybbstal

Erstellt am: 22.10.2020
Spatenstich Wirtschaftspark Ybbstal-
Ökonomie und Ökologie im Einklang
Spatenstich für interkommunalen Wirtschaftspark Kreilhof

Vergangenen Montag erfolgte der Spatenstich für den Wirtschaftspark Kreilhof, an dem die fünf Gemeinden Waidhofen a/d Ybbs, Ybbsitz, Hollenstein, Opponitz und St. Georgen/Reith beteiligt sind. „Mit diesem Projekt werden wir beweisen, dass Wirtschaft und Natursowie Klimaschutz kein Widerspruch sein müssen. Gemeinsam ziehen wir an einem Strang für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes“, betont Bürgermeister Werner Krammer. Gründächer, Fotovoltaik, versickerungsfähige Parkplätze, ein ganzheitliches Energiekonzept sowie ambitionierte Kennzahlen und eine fundierte Landschaftsplanung sind wesentliche Bausteine des Konzeptes. „Dass dieses Projekt in ganz Niederösterreich als vorbildlich gilt, zeigt unter anderem die Tatsache, dass der Masterplan von Ernst Beneder zu diesem Projekt als best practice Beispiel in einer Publikation der ‚ecoplus‘ angeführt wird“, betont Stadtchef Krammer. Der Wirtschaftspark Kreilhof ist eingebunden in ein umfassendes Mobilitätskonzept, das unter anderem die direkte Anbindung an einen Radweg sowie den öffentlichen Verkehr vorsieht. Insgesamt hat der Wirtschaftspark eine Größe von 6 Hektar. Auf einer Fläche von rund 12.000 Quadratmetern wird die Stadt Waidhofen die städtischen Wirtschaftsbetriebe Altstoffsammelzentrum, Bauhof, Forst und Wasserwerk unterbringen.

Die restliche Fläche steht der „Wirtschaftspark Ybbstal GmbH“ zur Verfügung. „Danke an Andreas Hanger, den Geschäftsführer der ‚Wirtschaftspark Ybbstal GmbH‘, sowie an alle beteiligten Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für die hervorragende Zusammenarbeit. Einmal mehr konnten wir hier die hohe Kooperationskultur in der Region unter Beweis stellen“, so Krammer, der weiter betont: „Die Problematik hinsichtlich des Flächenverbrauches sowie der Versiegelung des Bodens war uns bei der Planung dieses Projekts von Beginn an bewusst. Wir haben uns in der Stadt intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt. In einem eingehenden Prozess in den Stadt Waidhofen a/d Ybbs auch Martin Dowalil als Raumordnungs-Stadtrat eingebunden war, haben wir ein Ergebnis erzielt, das sich wirklich sehen lassen kann.

Quelle: Kommunikation Stadt Waidhofen a/d Ybbs

NACH OBEN