Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

SKU Ertl Glas Amstetten - Matthias Wurm fixiert Derbysieg in den Schlussminuten

Erstellt am: 23.02.2021
SKU Ertl Glas Amstetten - Matthias Wurm fixiert Derbysieg in den Schlussminuten-
SKU Ertl Glas Amstetten – SV Horn 1:0 (0:0).


Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigte der SKU Ertl Glas Amstetten großen Siegeswillen und sowohl defensiv als auch im Angriff eine starke Leistung. Zahlreiche vergebene Torchancen der Hausherren und einige gefährliche Konter der Gäste machten das Spiel zu einer Nervenschlacht. In der 88. Spielminute erlöste Kapitän Matthias Wurm den SKU mit einem Traumtor und brachte den so wichtigen Sieg gegen einen direkten Tabellenkonkurrenten.


Tor:
1:0 Wurm (88.)

Gelbe Karten:
Stark, Peham bzw. Scholl, Sittsam

SKU Ertl Glas Amstetten:
Verwüster – Grasegger, Dirnberger, Stark, Puchegger – Kovacec (68. Markl), Ammerer, Wurm, Alli (75. Schagerl) – Grubeck (86. Ouedraogo), Peham.

SV Horn:
Antosch – Bauer, Sittsam, Bangura (46. Schimandl), Vasquez Diaz, Pirkl – Neumayer (90. Toro), Scholl (85. Yilmaz), Messerer (46. Cheukoua) – Patrick, Cosgun (67. Eler).

Zum Abschluss der Hinrunde kam es zu einem überaus brisanten NÖ-Derby, da beide Teams dringend Punkte im drohenden Abstiegskampf brauchen.

Die Gäste aus dem Waldviertel begannen sehr aggressiv und waren dem SKU in vielen Aktionen einen Schritt voraus, Torchancen blieben jedoch vorerst aus. Die erste Annäherung an das gegnerische Tor hatten nach etwas mehr als einer Viertelstunde dann aber doch die Hausherren. Eine Flanke von Musa Alli an den zweiten Pfosten zu Valentin Grubeck wurde in letzter Sekunde von einem Horner Abwehrspieler geblockt.

Nach 25 Minuten kamen die Amstettner zum ersten Mal richtig gefährlich vor den gegnerischen Kasten. Ein Missglückter Ausschuss von Daniel Antosch landete über Matthias Wurm bei Valentin Grubeck leitete, der den Ball jedoch ebenso wie David Peham nicht am Horner Schlussmann vorbeibringen konnte. Nach anfänglichen Problemen war der SKU nun deutlich besser im Spiel und dirigierte weitestgehend das Geschehen auf dem Rasen. Die überaus kompakte 5-Mann-Abwehrreihe der Horner in Verlegenheit zu bringen gelang bis zur Pause aber nicht und so ging es torlos in die Kabinen.

Wenige Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte hatten die Waldviertler ihre erste Großchance. Der eben erst eingewechselte Cheukoua legte auf den ebenfalls neu ins Spiel gekommenen Schimandl ab, der aus aussichtsreicher Position aber nur das Außennetz traf. Wie auch schon in Halbzeit eins arbeiteten die Gäste zu Beginn sehr aggressiv gegen den ballführenden Gegner, konnten dieses Tempo aber nicht allzu lange durchziehen. Der SKU übernahm wieder die Kontrolle und hatte in Person von Musa Alli, Dino Kovacec und Marko Stark drei Abschlüsse, die allesamt das Tor teils deutlich verfehlten.

In diesem hart umkämpften Spiel meldeten sich dann die Horner mit einer guten Möglichkeit zurück. Ein Freistoß von Lucas Scholl segelte nur knapp über die Latte. Nur wenige Augenblicke später setzte sich Musa Alli erneut stark in Szene. Nach einer abgefälschten Hereingabe von Daniel Markl setzte er den Ball volley genau in die Hände des Keepers.

Die Spannung stieg von Minute zu Minute und die Führung für die Hausherren lag nun förmlich in der Luft. Zuerst lenkte ein Horner Abwehrspieler den Ball fast ins eigene Tor, danach wurde ein guter Drehschuss aus der zweiten Reihe von Marko Stark gerade noch abgefälscht.

In der 88. Minute gab es schließlich die Erlösung für die Hausherren. Der eingewechselte Issiaka Ouedraogo legte auf Matthias Wurm ab, der den Ball mit viel Effet über Gästekeeper Antosch zum 1:0 in die lange Ecke schlenzte. Die Amstettner bis zum Ende der 3minütigen Nachspielzeit hochkonzentriert und brachten den knappen Vorsprung in cleverer Manier über die letzten Minuten. Wie schon im Herbst heißt der Sieger im NÖ-Derby SKU Ertl Glas Amstetten!


Fotocredit: Andreas Haider / SKU Ertl Glas Amstetten

NACH OBEN