Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

SKU Ertl Glas Amstetten – SV Licht-Loidl Lafnitz 2:0 (2:0)

Erstellt am: 08.03.2021
SKU Ertl Glas Amstetten – SV Licht-Loidl Lafnitz 2:0 (2:0)-
(2. Liga - 16. Runde / FR 05.03.2021 / 17.00 Uhr
Ertl Glas-Stadion Amstetten, ohne Zuschauer, SR Harkam)

Heimerfolg gegen den Tabellenführer

Von Beginn an versteckte sich der SKU vor dem überlegenen Tabellenführer nicht und ging nach zwei Treffern von David Peham und Valentin Grubeck mit einer 2:0-Führung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste das Spiel zu drehen, scheiterten jedoch immer wieder an der bombenfesten Abwehr der Hausherren und konnten so dem dritten SKU-Sieg in Folge nichts Entscheidendes entgegensetzen.

Tore:
1:0 Peham (19.), 2:0 Grubeck (25.)

Gelbe Karten:
Stark, Wurm bzw. Wohlmuth, Siegl

SKU Ertl Glas Amstetten:
Verwüster – Grasegger, Dirnberger, Stark, Puchegger – Alli (90. Markl), Ammerer, Wurm, Kovacec – Grubeck (63. Ouedraogo), Peham (80. Offenthaler).

SV Lafnitz:
Zingl – Wolmuth, Jovicic, Tomka, Grasser (82. Prohart) – Siegl (82. C. Kröpfl) – Gremsl (82. Schriebl), Koch (46. Wendler), Fadinger, M. Kröpfl – Krienzer (68. Bürger)

Zwei Siege und eine Niederlage, so lautete bei beiden Teams die bisherige Bilanz 2021. Der überlegene Tabellenführer Lafnitz kam natürlich als Favorit nach Amstetten, obwohl die Steirer gegen den SKU noch nie gewinnen konnten. Beide bisherigen Begegnungen endeten im Ertl Glas-Stadion mit einem Unentschieden, ein neuerliches Remis erschien daher auch dieses Mal nicht unwahrscheinlich.

Schon in der Anfangsphase machten beide Teams deutlich sich nicht verstecken zu wollen. Trotz des hohen Spieltempos blieben Torchancen vorerst aber Mangelware. Den ersten Abschluss verzeichneten die Gäste, doch der Abschluss von Krienzer aus gut 16 Metern stellte Amstetten-Keeper Verwüster vor keine großen Probleme.

Nach knapp 20 Spielminuten kamen die Hausherren erstmals gefährlich vors Tor und schon zappelte der Ball im Netz. Eine Flanke von Musa Alli konnte die Abwehr der Steirer nicht klären und der Ball fiel vor die Füße von David Peham. Der Goalgetter fackelte nicht lange und nagelte das Spielgerät zum 1:0 unter die Latte.

Der SKU zog sich nun etwas zurück und setzte den Gegner bei Ballbesitz aggressiv unter Druck. So kam der pfeilschnelle Musa Alli zum Erfolg, startete aus der eigenen Hälfte und legte auf Dino Kovacec ab. Seinen Schuss konnte Torhüter Zingl noch wegfausten, der Ball aber kam über David Peham zu Valentin Grubeck. Die Amstettner Neuerwerbung ließ mit einer einfachen Drehung seinen Gegenspieler stehen und verwerte die Kopfballvorlage von Peham aus schrägem Winkel durch die Beine des Gästekeepers zum 2:0.

Der Tabellenführer war nun gefordert, brachte sich aber immer wieder durch einige schlimme Abspielfehler selber in Gefahr. Die erste wirkliche Torchance hatte Mario Kröpfl nach 33 Minuten, der Abschluss landete aber genau in den Händen von Dennis Verwüster. Nur wenige Minuten später knallte Fabian Wohlmuth den Ball aus gut 25 Metern an die Stange, Lafnitz klopfte erstmals mit Nachdruck an. Dies war zugleich die letzte nennenswerte Aktion in Halbzeit eins und so ging es mit einer nicht unverdienten 2:0 Führung für den SKU in die Kabinen.

Die Steirer versuchten von Beginn der zweiten Hälfte an zurück ins Spiel zu finden und waren auch optisch überlegen. Bei der gut stehenden SKU-Abwehr war jedoch immer wieder Endstation, Dirnberger & Co kamen trotz vehementer Angriffe nicht aus der Ruhe.

In der 55. Spielminute fand der SKU eine Topchance vor das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Nach einem individuellen Fehler kam Valentin Grubeck in guter Position an den Ball, schloss jedoch mit seinem schwächeren Fuß ab und so gab es nur Abstoß. Die Gäste hatten nun deutlich mehr vom Spiel und kamen auch zu ihrer bisher besten Gelegenheit in Halbzeit zwei. Nach einem Eckball schraubte sich Julian Tomka hoch und köpfte nur knapp an der linken Stange vorbei. Dennis Verwüster hätte das Nachsehen gehabt.

Je näher der Schlusspfiff kam desto hektischer wurden die Offensivbemühungen des Spitzenreiters. Der SKU schlug daraus Kapital und setzte durch Konter und Standartsituationen immer wieder gefährliche Nadelstiche. In der Schlussphase blieben größere Möglichkeiten aus und so fuhr der SKU gegen den Tabellenführer den dritten Sieg in Folge ein. Amstetten schlug den Tabellenführer und behielt gegen Lafnitz die weiße Weste!


Fotocredit: Andreas Haider / SKU Ertl Glas Amstetten

NACH OBEN