Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Gemeindeabwasserverband Amstetten fährt mit E-Antrieb

Erstellt am: 13.01.2021
Gemeindeabwasserverband Amstetten fährt mit E-Antrieb-
Gemeindeabwasserverband Amstetten fährt mit E-Antrieb
Durch die Anschaffung eines E-Fahrzeugs für dienstliche Zwecke spart der Gemeindeabwasserverband Amstetten (GAV) Emissionen und Kosten und gewinnt Unabhängigkeit in der Mobilität.

Der Gemeindeabwasserverband Amstetten (GAV) setzte in der Vergangenheit bereits einige Schritte Richtung Klimaneutralität. Dazu zählt etwa die Ökologisierung der Stromproduktion durch die Biogasproduktion („Grünes Gas“) und eine geplante Photovoltaikanlage. Um die umweltfreundliche und ressourcenschonende Energie effizient und CO2-neutral zu nutzen, wurde nun auch ein Elektroauto der Marke VW ID.3 Pro Performance Life angeschafft. Den Mitarbeitern steht das E-Fahrzeug ab sofort für dienstliche Zwecke zur Verfügung. Für Bürgermeister und GAV-Obmann Christian Haberhauer ist die Anschaffung des E-Fahrzeugs ein logischer nächster Schritt mit vielen Vorteilen: „Mit dem neuen Fahrzeug sparen wir Kosten durch günstigere Besteuerung, günstigere Versicherung, Fördermöglichkeiten von Bundes- und Landesseite und geringere Wartungsintensität. Da wir den benötigten Strom selbst erzeugen, können wir die Fahrzeuge zum Nulltarif betanken. Zusätzlich steigt dadurch unsere Unabhängigkeit in der Mobilität. Und natürlich sparen wir damit vor allem auch CO2.“

Ökologisch sauberer Betrieb
GAV-Geschäftsführer DI Günter Zeilinger: „Photovoltaik kann gepaart mit Elektromobilität im besten Fall für Autarkie in der Mobilität sorgen. Beim GAV können E-Fahrzeuge mit Strom aus Biogas und künftig auch durch Photovoltaik selbst erzeugten Kraftstoff tanken, was eine maximale Einsparung an CO2 bedeutet. Dieser Beitrag zu einem umweltneutralen Verkehr könnte das Image des GAV als ökologisch sauberer Betrieb verstärken und sogar eine Vorbildwirkung für die Bevölkerung haben.“

Quelle: Stadtgemeinde Amstetten
Fotocredit: Stadtgemeinde Amstetten

NACH OBEN