Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Erfolgsbilanz der Sommerspiele Melk: „Xperiment“ geglückt

Erstellt am: 19.08.2020
Erfolgsbilanz der Sommerspiele Melk: „Xperiment“ geglückt-
Es war ein völlig neues Konzept, das die Sommerspiele Melk in diesem Sommer präsentierten – und die Rechnung ging auf: Mit einer Auslastung von knapp 80 Prozent ging die „Sommerspiele Melk Xperiment – Pandemic Edition“ von 10. Juli bis 15. August 2020 in der Wachauarena Melk über die Bühne.

Am Samstag, 15. August, fiel in Melk der letzte Vorhang dieser besonderen Saison. Das Team um Alexander Hauer, künstlerischer Leiter, und Wiebke Leithner, Geschäftsführerin der Wachau Kultur Melk, blickt auf sechs spannende aber auch herausfordernde Wochen zurück. Mit dem Projekt „Sommerspiele Melk Xperiment – Pandemic Edition“ wollten sie nicht nur Unterhaltung bieten, sondern unter den veränderten Rahmenbedingungen etwas gänzlich Neues schaffen, um so neue Impulse und unverwechselbare Akzente zu setzen.

Bei der Stückauswahl des Programms wurden heuer völlig unterschiedliche Themen gewählt. Gleichzeitig waren die Sommerspiele geprägt von vielfältigen und kontrastreichen künstlerischen Herangehensweisen. Denn sechs Regisseur*innen inszenierten mit ihren unterschiedlichen Handschriften sechs Wochen lang sechs Kurz-Produktionen von Hofmannstahl, Nestroy, Soyfer und Aristophanes u.a. Dabei kamen vor allem junge Talente zum Zug, die eine außergewöhnliche Qualität zeigten.

„Künstlerisch haben wir uns die Latte selbst sehr hoch gelegt. Vom Darsteller-Ensemble wurde sie jedoch noch ein Stück höhergeschraubt, wofür ich sehr dankbar bin. Denn auch, wenn wir dadurch manchmal an unsere Belastungsgrenzen kamen, hat dies den künstlerischen Prozess bereichert“, zeigt sich Alexander Hauer überzeugt.

Auch Wiebke Leithner freut sich über das erfolgreiche „Xperiment“: „Es war ein Wagnis, das wir mit den diesjährigen Sommerspielen eingegangen sind. Doch ich bin sehr glücklich, dass uns das „Xperiment“ gelungen ist. Die Resonanz war überwältigend – sowohl vom gesamten Team und den Künstler*innen als auch von Publikum und Presse. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Beteiligten bedanken, die sich trotz der außergewöhnlichen Umstände mit vollem Elan und Energie auf das Projekt eingelassen haben. Ebenfalls danke ich unseren Fördergebern, die durch ihr klares Commitment dieses Ereignis ermöglicht haben.“

Das Bedeutsamste an diesem Projekt war für den künstlerischen Leiter Hauer jedoch, dass sich das gesamte Team ohne Ausnahme der Herausforderung gestellt und mit allen Ressourcen und Energien für den Erfolg eingesetzt hat: „Diese Ausnahmesituation war für uns eine Chance, einmal etwas Neues zu probieren und nicht einfach nur ein Programm abzuspulen. Wir haben nicht nur selbst produziert, sondern auch die wirtschaftlichen und künstlerischen Grundlagen geschaffen, etwas Außergewöhnliches auf die Beine zu stellen. Das ist etwas ganz Besonderes, was nachhaltig wirken wird – auch bei regulären Produktionen“, ist sich Hauer sicher.
Ausblick 2021: Die 10 Gebote werden nachgeholt.

Der ursprünglich für das heurige 60. Jubiläumsjahr der Sommerspiele Melk vorbereitete Spielplan wird 2021 nachgeholt. So stehen nun im kommenden Sommer „Die 10 Gebote - #wiewirlebenwollen“ mit Dramoletten von 10 verschiedenen Autor*innen, die Musikrevue „So What?! Kann denn Liebe Sünde sein“, die Musikrevue für Kinder „Lisa Lustig“ sowie ein buntes Rahmenprogramm mit Konzerten, Vorträgen und einem Kabarett-Abend am Programm. Für das Konzert mit Ina Regen konnte bereits ein Ausweichtermin am 24. Juni 2021 um 20:15 Uhr in der Wachauarena Melk gefunden werden.

Bild: Das Team der „Sommerspiele Melk Xperiment – Pandemic Edition“ ©Daniela Matejschek

NACH OBEN