Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Edelbrand der Fachschule Gießhübl bei „Destillata“ ausgezeichnet

Erstellt am: 19.08.2020
Edelbrand der Fachschule Gießhübl bei „Destillata“ ausgezeichnet-
LR Teschl-Hofmeister: Hohe fachliche Kompetenz stärkt die Ausbildungsqualität

Gießhübl (16.8.2020) Knapp 100 Betriebe aus neun Nationen nahmen an der diesjährigen Edelbrand-Weltmeisterschaft „Destillata“ teil. Bei diesem Kräftemessen der Aromen konnte der Edelbrand der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Gießhübl die Fachjury überzeugen und wurde zum besten „Strong Spirit Zigarrenbrand“ gekürt.

„Ich danke den Lehrkräften und Angestellten der Fachschule Gießhübl, dass sie mit viel Engagement und Leidenschaft die alte bäuerliche Tradition des Schnapsbrennens auf so hohem Niveau weiterführen. Die hohe fachliche Kompetenz stärkt in erster Linie die Ausbildungsqualität der Schülerinnen und Schüler, die im praktischen Unterricht diese alte Handwerkskunst erlernen“, betont Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, die herzlich zur Auszeichnung gratuliert.

„Die Besonderheit des Zigarrenbrands ist die Reifung in einem Eichenfass, damit der Edelbrand an geschmacklicher Schärfe verliert und zugleich vom Holz Aromastoffe annimmt. Dazu sind eine langjährige Erfahrung, das passende Timing und der richtige Temperaturverlauf beim Brennen notwendig“, betont Direktor Gerhard Altrichter. „Ebenso sind eine zeitgemäße Destillationsanlage und vollreifes Obst hoher Qualität für die Maische notwendig, um qualitativ hochwertige Schnäpse zu erzeugen“, so Altrichter.

Die Bezeichnung Zigarrenbrand ist auf die süßlich-holzige Geschmacknote zurückzuführen, die vor allem bei Rauchern besonderen Anklang fand und häufig zur Zigarre konsumiert wurde und wohl noch wird.

Foto (v.l.n.r.): Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gratuliert Direktor Gerhard Altrichter zur Auszeichnung bei der „Destillata“
Foto Copyright: Jürgen Mück.

NACH OBEN