Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Die Arbeit der Kleinregion Mostviertel Ursprung

Erstellt am: 19.04.2021
Die Arbeit der Kleinregion Mostviertel Ursprung-
Die Gemeinden Behamberg, Ennsdorf, Ernsthofen, Haag, Haidershofen, St. Pantaleon-Erla, St. Valentin und Strengberg bilden seit 2000 eine Kleinregion. Jährlich gibt es einige Treffen der Bürgermeister*innen und Amtsleiter*innen zum Austausch über aktuelle Herausforderungen. Für die Jahre 2016 – 2020 gab es überdies auch ein Arbeitsprogramm, das gemeinsam erarbeitet und nun evaluiert wurde. Neben der gemeinsamen Durchführung von Veranstaltungen, wie den Nahversorgergipfel oder die Stern-Radfahrt, die 2020 leider ausfielen, ist man besonders stolz auf die neue Website www.mostviertel-ursprung.at und die beiden Projekte, die dort bislang präsentiert werden: Der Ab-Hof-Einkaufsführer listet bäuerliche Direktvermarkter, Mostheurige und ausgewählte Einzelhändler*innen und macht damit das großartige Angebot in der Region transparent. Mit der Enns-Donau-Radroute wird dem jetzigen Radboom Rechnung getragen und überdies eine charmante Möglichkeit geboten, die Heimatregion auf niederösterreichischer und oberösterreichischer Seite zu erkunden. In der Broschüre sind nicht nur die Radroute mit ihren vielen Brücken ersichtlich sondern auch Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote, Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe. Die Beschilderung der Radroute ist in Arbeit, die offizielle Eröffnung wird nach Möglichkeit im Herbst dieses Jahres erfolgen.

Kleinregionen in Niederösterreich werden von der NÖ.Regional.GmbH serviciert. Gerne wird diese Plattform aber auch von anderen Organisationen genutzt, um Themen und Angebote zu platzieren. So hat der Gemeinde Dienstleistungsverband Region Amstetten (gda) diese Chance genutzt. Der gda unterstützt seine 35 Mitgliedsgemeinden nicht nur bei der Abgabeneinhebung und beim Müll-Management sondern ist auch ein wesentlicher Player im Vorantreiben des Klimaschutzes in der Region. Er unterstützt Gemeinden bei der Energiebuchhaltung, mit Förderberatungen von Photovoltaik, E-Ladestationen, Thermische Sanierungen öffentlicher Anlagen, Bewusstseinsbildung der Bevölkerung – auch in Schulen – u.v.m.

Die Kleinregion wird für die kommenden 4 Jahre ein weiteres Arbeitspaket schnüren – und dabei den Fokus auch wesentlich auf den Klimaschutz lenken. Vor allem der Ausbau des Radwegenetzes ist ein großes Anliegen der Gemeinden.



Foto: Video-Konferenz: Karl Josef Stegh, Irene Kerschbaumer, Harald Schwödiauer, Kerstin Suchan-Mayr, Isabell Grindling, Rudi Divinzenz, Karl Huber, Michael Stadler. Weitere Teilnehmer, aber nicht mehr am Foto: Lukas Michlmayr, Daniel Lachmayr, Josef Alkin.
Fotocredit: NÖ.Regional/Kerschbaumer

NACH OBEN