Ihr Privat Fernsehen im Mostviertel<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Amstetten plant neuen Hochwasserschutz und Renaturierung

Erstellt am: 25.09.2020
Amstetten plant neuen Hochwasserschutz und Renaturierung-
Neben aktuell umgesetzten und zukünftig geplanten Hochwasserschutzprojekten, wurden im Rahmen einer Besprechung neue ökologische Projekte in Amstetten diskutiert.
Gemeinsam mit der neuen Obfrau des Wasserverbands Ybbs-Unterlauf aus Amstetten, Umweltgemeinderätin Michaela Pfaffeneder sowie Experten der Stadtgemeinde Amstetten und des Landes Niederösterreich, besprach Bürgermeister Christian Haberhauer aktuelle und geplante Projekte im Wasserbau. Konkret geht es etwa um das zurzeit in Umsetzung befindliche Hochwasserschutzprojekt am Haabergbach. „Es ist davon auszugehen, dass aufgrund des Klimawandels Starkregenereignisse und Hochwasser in Zukunft zunehmen werden. Es freut mich daher, dass dieses Projekt am Haabergbach planmäßig umgesetzt werden kann. Die Eröffnung des Großprojekts ist für Frühling 2021 geplant.“ Im Zuge des Projekts wurden auch ökologische Aspekte bedacht. So wurde etwa die im Haabergbach vorkommende gemeine Flussmuschel umgesiedelt.
Weitere Projekte in Planung
Neben den bereits in Umsetzung befindlichen Projekten, wurden von den Verantwortlichen auch geplante Vorhaben besprochen. „Im Bereich Waidahammer ist ein Projekt in Planung. Wir drängen hier auf eine baldige Umsetzung, um das Gebiet vor möglichem Hochwasser im Zauchabach zu sichern. In Planung ist außerdem ein Ausbau des Hochwasserschutzes entlang des Jetzingerbachs, in der Nähe des neuen Pfadfinderheims“, so Wasserverbands-Obfrau und Umweltgemeinderätin Michaela Pfaffeneder. „Hier wird der Schutz erweitert, um für hundertjährliche Hochwasser gerüstet zu sein“, ergänzt Dieter Stadlbauer, Referatsleiter für Umwelt, Klima und kommunale Tiefbauten der Stadtgemeinde Amstetten.
Attraktivierung von Gewässern
Auch ökologische Projekte waren Thema der Besprechung und sind aktuell in Planung. Pfaffeneder erklärt: „Renaturierung ist zurzeit ein großes Thema. Indem man dem Fluss wieder mehr Raum gibt, etwa durch Flussaufweitungen, Uferabflachungen oder das Herstellen eines naturnahen Flusslaufs, schafft man einen natürlichen Hochwasserschutz, Lebensraum für Tiere und gleichzeitig Naherholungsgebiete für die Amstettner Bevölkerung.“
Bildtext (vlnr):
 
Foto:  Dieter Stadlbauer (Stadtgemeinde Amstetten), Thomas Krassnitzer (Regionalstelle Mostviertel, Abteilung Wasserbau, Land NÖ), Bgm. Christian Haberhauer, GR Michaela Pfaffeneder, Oliver Huber (Regionalstelle Mostviertel, Abteilung Wasserbau, Land NÖ), Norbert Knopf (Abteilungsleiter, Abteilung Wasserbau, Land NÖ)
Foto:
Honorarfreie Pressefotos: ©Stadtgemeinde Amstetten

NACH OBEN